Das Nemitzer Heideblütenfest

 

Der besondere Höhepunkt des Nemitzer Heidejahres ist das am letzten Sonntag im August stattfindende Nemitzer Heideblütenfest. Auf einer Freilichtbühne inmitten der prächtig blühenden Heide, eingebettet in ein stimmungsvolles Festprogramm, wird die Nemitzer Heidekönigin für ein Jahr als Repräsentantin der Nemitzer Heide gekürt.

 

 
Natur Pur

Zwischen Elbe und Nemitzer Heide kommt es schon mal vor, dass man unterwegs mit dem Fahrrad mehr Kraniche als Menschen trifft. Oder erstaunt feststellt, dass vorne auf der Wiese ein Storch auffliegt und seinem Nest zusegelt. Entlang der Elbe, der Seege und dem Aland unter den Bäumen des Gartower Forstes und in den sandigen Dünen der Nemitzer Heide überträgt sich die Weite der Landschaft auf die Seele des Besuchers.

Kurzum: Die Erlebnisregion Nemitzer Heide + Elbe im Naturpark Elbhöhen-Wendland ist eines der letzten Naturparadiese Deutschlands. Aktivurlauber können hier radeln, wandern, reiten, schwimmen, paddeln, angeln, baden - und zwischendurch die Seele baumeln lassen.

Eine Vielzahl von Übernachtungsbetrieben vom Campingplatz bis zum 3-Sterne-Hotel sowie Restaurants mit landestypischen Spezialitäten lassen den Urlaub zum Erlebnis werden. Die traditionellen Dörfer mit ihren Backsteinhäusern, Kirchen, Museen, Galerien zeugen davon, dass die Erlebnisregion schon in alter Zeit nicht nur eine Natur-, sondern auch eine bedeutende Kulturlandschaft war.

Die Nemitzer Heide ist für ihre Besucher durch Feuer und Eis gegangen

Vor Tausenden von Jahren formte die Eiszeit das Landschaftsbild mit seinem charakteristischen sanften Dünen. 1975 wurde dann ausgerechnet der katastrophale Waldbrand zur Initialzündung für eine Landschaft, die ihresgleichen sucht. Ob sie im Spätsommer in violetter Blüte steht, im Winter von Eiskristallen überzogen glitzert oder im Frühjahr im frischen Grün erstrahlt.



Die Nemitzer Heide ist zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert, wo einst Kiefernwälder standen, wächst seit über 30 Jahren auf ca. 1 000 Hektar Fläche eine Heidelandschaft, die als Fauna-Flora-Habitat-Gebiet unter besonderem Schutz steht und Heimat vieler seltener Tierarten geworden ist. Mit etwas Geduld sieht man hier nicht nur Seeadler und Milan, auch der Ameisenlöwe und viele Schmetterlingsarten sind hier heimisch.

Besondere Sorgfalt wird seit Jahren erfolgreich darauf verwendet, dem gefährdeten Brachpieper Brutmöglichkeiten in der Heidelandschaft zu verschaffen.



Auf den Rundwegen sind aber vor allem die "schnuckeligsten" Bewohner der Heide anzutreffen - mehrere hundert Heidschnucken. Sie sind unverzichtbar, denn erst durch die Schäferei wird die Heide in ihrer Schönheit und ökologischen Bedeutung erhalten.

Andernfalls wäre die blühende Heidelandschaft in wenigen Jahren verbuscht, der Wald würde über kurz oder lang das Terrain zurückerobern.

Wer die Heidelandschaft mit Haut und Haaren erleben möchte, muss sich für ein bis zwei Stunden dem Heideschäfer und seinen Tieren anschließen. Die Stille ist überwältigend, unterbrochen nur vom Zwitschern der Vögel und dem "Mäh" der Schafe.

Beeindruckend ist auch eine Fahrt mit dem von Kaltblütern gezognen Planwagen - der Heidekutscher kennt viele Geschichten aus der Heide und ihren Dörfern.

Entlang der Elbe
 
Flussradwege gibt es viele in Deuschland. Aber nur an der Elbe lässt sich ein Strom erleben, dem Menschen in all der Zeit Raum gelassen haben seinen eigenen Weg zu gehen. Bei einer Radtour auf dem Elbe-Deich versinkt Stress nach wenigen Kilometern im großen Fluss.

Doch auch entlang der Seege und des Aland gibt es viel zu sehen. Von den Beobachtungstürmen der Feuchtwiesen und Moore lassen sich Gänse, Kraniche und Störche beobachten. Vielleicht fliegt ja sogar einer der gar nicht so seltenen Seeadler vorbei. Das systematisch beschilderte weitläufige Radwegenetz ermöglicht auf vielen Kilometern Rundtouren für alle Ansprüche.

Nicht nur Radler kommen auf ihre Kosten in der Erlebnisregion Nemitzer Heide + Elbe. Hier kann man auf Flüssen und Seen paddeln, in klarem Wasser schwimmen und ausgedehnte Wanderungen unternehmen.



Wer es eher beschaulich mag, lässt die Landschaft bei einem Schiffsausflug auf der Elbe und der Elde oder dem Arendsee an sich vorüberziehen. Oder wie wäre es mit einer Biber-Burgen-Tour? Oder einem Angelausflug zum Gartower See und an die Elbe? Angelkarte genügt.


 
Auch für Kunstliebhaber hat die Erlebnisregion Nemitzer Heide + Elbe einiges zu bieten, da ist z.B. die Architektur, die von der kulturellen Eigenständigkeit des Hannoverschen Wendlands zeugt. Im Rundlingsmuseum in Lübeln kann man vieles über die Entstehungsgeschichte der geheimnisvollen Dorfstruktur der Rundlinge erfahren. Außerdem bieten Museen, Galerien und Kulturzentren viele Möglichkeiten, die Geschichte und Kultur der Region kennenzulernen.

Nicht zu vergessen die vielen Kunsthandwerker, die sich in den schmucken Dörfern angesiedelt haben und deren Ateliers immer einen Besuch lohnen. Im Jahreslauf können Besucher bei den traditionellen Festen mitfeiern - vom Trebeler Kieke- und Griepemarkt über die kulturelle Landpartie im Mai und dem Nemitzer Heideblütenfest immer am letzten Sonntag im August. Und wer einmal die Orgelnacht in der Kirche von Trebel oder eines der Schlosskonzerte im Gartower Schloss besucht hat, wird den Abend so schnell nicht vergessen.

Bei einer Radtour auf dem Grünen Band können Sie erleben, wie die einst trennende innerdeutsche Grenze heute im Vierländereck die Bundesländer Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen die Menschen miteinander verbindet.


 
 
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Elke und Jörg Warnecke